Revolution 2022 ?

Die Finanz - Experten Michael Burry und Ray Dalio warnen vor Ausschreitungen im Sinne einer Revolution!

In der gegenwärtigen Krise drucken die Notenbanken enorm viel Geld, indem die Staaten Anleihen auflegen und die Notenbanken diese aufkaufen.

Dadurch steigt die Geldmenge in Bezug auf die Warenmenge enorm und das wird zwangsläufig zu einer jedenfalls sehr massiven Inflation führen.

Das "frische Geld" floß aber in die Finanzmärkte, wodurch die Aktien sehr hohe Kurse erreichten und dort kam es auch zur Inflation und das gewaltig. Da Aktien im Normfall die Reichen besitzen, wurden die noch unvorstellbar reicher. Das Geld kam aber nicht in die Realwirtschaft, sodaß der Verbraucherpreisindex sich kaum geändert hat und die Menschen wenig bis kaum etwas von den "Hilfsgeldern" erhielten. Zusätzlich blieben viele Bereiche der Volkswirtschaften wegen der Lockdowns geschlossen.

Allerdings stiegen viele Rohstoffe insbesondere durch die enormen Zukäufe der Chinesen um mehr als 100 % . Durch die Lockerungen der Lockdowns in vielen Ländern stieg die Inflation im Jänner auf etwa 1 %, im Februar auf 1,3 % und im März auf etwa 1,6 % (Ungefähr-Angaben). Wenn aber jetzt durch die Öffnung der Volkswirtschaften die Menschen wieder ins Gasthaus und zu Veranstaltungen gehen können und auch mehr konsumieren, wird die Inflation logischerweise steigen.

Da sich die Zentralbanken am Verbraucherpreisindex orientieren und ja angeben, dass sie keine Anzeichen für steigende Inflation sehen, werden sie weiter Geld drucken, da sie annehmen, es geht in die Finanzmärkte und der Verbraucherpreisindex wird kaum so schnell steigen. Dadurch werden aber die Reichen, die, wie bereits erwähnt, am meisten Aktien halten, immer reicher und die Schere zwischen arm und reich wird gefährlich groß.

Vor allem durch die hohen Rohstoffpreise, aber auch den höheren Konsumausgaben der unteren Schicht meinen die oben genannten Investoren wird auch die Inflation im Verbraucher-Bereich immer deutlich steigen lassen und es kommt zum "Ketchup-Effekt". Manche befürchten sogar eine Hyperinflation und dann verliert das ohnehin durch Corona stark verminderte Einkommen der Mittel - und der ärmsten Schicht so massiv an Kaufkraft, dass sie bei den dann herrschenden hohen Verbraucherpreisen nicht mehr überleben können!

Das wird zwangsläufig zu enormen Ausschreitungen und wohl auch Revolutionen führen, vor denen Michael Burry und Ray Dalio warnen.

Die Notenbanken wollen ja höhere Preise, also eine gewisse Inflation, weil prozentuell dann die Verschuldungsquote zum BIP kleiner würde, aber, ob sie das wirklich so steuern können, bezweifeln viele Finanz - Experten. Jedenfalls bedeutet jede Inflation auch eine Enteignung der Bürger!

Theoretisch könnten die Notenbanken eine steigende Inflation mit höheren Zinsen bekämpfen, dass müssen sie aber vergessen, denn bei einer Zinserhöhung käme es sehr rasch zu enorm vielen Pleiten.

Gunnar Schuster hat dies in dem Video unten sehr gut analysiert.

Es gibt aber auch ein anderes gefährliches Szenarium!

 

Da immer mehr Menschen die wahren und grossen Probleme unserer Zeit erkennen, werden sie wohl Enteignungen in welcher Form auch immer nicht ohne Aufstände hinnehmen.

 

Wie von Ernst Wolff und vielen anderen Medien berichtet, plant das Welt-Wirtschafts-Forum unter Leitung seines Gründers, Klaus Schwab, eine Veranstaltung im Juni/Juli, bei der ein Test des Ausfalls des weltweiten Internets durch einen Cyberangriff geplant ist.

Ernst Wolff könnte sich vorstellen, dass dieses Szenarium wie bei Corona bald Realität wird und nach dem Hochfahren des zunächst lahmgelegten Internets jeder Mensch nur mehr ein Zentralbankkonto mit digitalem Geld vielleicht in Höhe eines Grundeinkommens besitzt. Alle Guthaben sind gelöscht und es darf auch nur mehr mit Zentralbankgeld bezahlt werden. So könnten die Regierungen mit einem Schlag das kaputte Geldsystem beseitigen.

 

Es ist wohl kaum vorstellbar, dass sich die Menschheit dies gefallen ließe, da diese für ihre Einkommen ja auch schwer gearbeitet hat.

 

Wir können nur abwarten und alle Dinge machen, die für den Fall eines Blackouts empfohlen werden. Es sollte ohnehin jeder Vorräte an Lebensmittel, Wasser, Medikamenten, Batterie - Lampen und Radios u.v.m sich bereits gekauft haben. Es gibt unzählige Web-Sites, die über eine Notfall-Versorgung sehr gut informieren, da gibt es Tips, an die man kaum denkt!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Google Apps for Work