Archiv

Die wichtigsten Wirtschaftkennzahlen der Republik Österreich

 Alle Zahlen in Milliarden-Euro: BIP 2020: 376 ( WKO ), BIP-Einbruch: -8 % (OECD), Staatsschulden: 319,

( staatsschulden.at ) Verschuldensquote 2020: 84 % des BIP ( staatsschulden.at ), Arbeitslose Jänner 2021: 535.000 Menschen (AMS), Kurzarbeit Jänner 2021: 470.000 Menschen (AMS), Sozial-Hilfe-Bezieher 2019: 267.683 (Statistik Austria)

 

Aufgrund dieser Zahlen liegt Österreich unter dem EU - Durchschnitt, vor allem was den Einbruch der Wirtschaftsleistung betrifft. Dies verwundert aufgrund der harten und überlangen Lockdowns im Fremdenverkehr, der Gastronomie, der Veranstaltungsbranche, der Künstler, aber auch im Einzelhandel natürlich nicht. Es wird auch viel zu wenig zur Kenntnis genommen, dass hier zahlreiche Unternehmen sowie ihre Eigentümer bereits jetzt in den Ruin getrieben wurden!

 

International gehen die Wirtschaftsexperten Robert Kiyosaki und Jim Rickards davon aus, dass diese Krise etwa 30 Jahre dauern wird. Durch das Zusperren der an sich schon schwer verschuldeten Volkswirtschaften durch fast alle Regierungen ist es in der Realwirtschaft zu Maßenarbeitslosigkeit und massiven Unternehmensinsolvenzen gekommen. Durch die ständige, weitere Verschuldung der Staaten und die jetzt massiv ansteigenden Rohstoffpreise wird eine zerstörerische Inflation einsetzen, die im schlimmsten Fall zum Crash der Währungen, wie Euro und sogar Dollar, führt. Das führt zu massiver Kriminalität, Bürgerkriegen oder Revolutionen bis hin zu einer ganz fürchterlichen Armut mit Hungersnot!

Andreas Popp warnt in einem YouTube-Video vor Lebensmittelknappheit in 2 Monaten, Stadtflucht sei eingetreten aus Angst vor zeitnah beginnenden Bürgerkriegen!

Definiv haben sie uns aber in der Hand, wenn sie für jeden ein Zentralbankkonto einrichten und nur mehr digitales Geld als Zahlungsmittel zulassen. Ob das kommt, hängt wohl sehr vom menschlichen Faktor ab!

Auswandern - eine echte Alternative

Jeder, der diese Zeilen liest, wird wissen was uns alles zeitnah bevorsteht.

Es sind sehr viele Deutsche und Österreicher trotzdem schon ausgewandert.

Man muss aber auch sagen, es ist wahnsinnig schwer, ein Land zu finden, wo das Leben noch lebenswerter sein könnte und das Risiko ist gross und ein gewisses Budget braucht man auch, Einschränkungen gibt es aber beinahe überall!

Hier ein paar Tipps, ich beschäftige mich ja auch schon längere mit dem Thema:

 

 - Schweiz: nur für Millionäre

 - Malta: finde ich hochinteressant, hier sind die Lebenshaltungskosten nur geringfügig höher

 - USA: für Abenteurer, aber man muß den geeignten Bundesstaat auswählen

 - New Zealand: auch eine Überlegung wert

 - Kanada: sollte man kennen und es gibt hier durchaus unangenehme Einschränkungen

 

Wenn jemand ein brauchbares Land gefunden hat, bitte ein e-mail an uns schreiben!

Österreichs Wirtschaftsdaten sind dramatisch schlecht!

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag laut WiFo 12,5 % unter dem Niveau des Vorjahres.

Die Regierung schürt wegen der dramatischen Lage ein weiteres Hilfspaket von 430 Millionen.

Die Wirtschaftstätigkeit im Handel und in den sonstigen Dienstleistungen ist durch unsinnige behördliche Einschränkungen weiterhin stark beeinträchtigt.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote liegt bei 9,4, da sind die fast 500.000 Kurzarbeiter natürlich nicht erfaßt.

Der Lockdown nach Weihnachten der wirtschaftlich inkompetenten Regierung habe das BIP sichtlich negativ beeinflusst.

Das Konsumverhalten ist auf extrem niedrigen Niveau, die Unternehmen seien pessimistisch, der Außenhandel ist um 8 Prozent eingebrochen.

Vor allem wegen der massiven Einschränkungen bei Tourismus und Gastronomie ist die Wirtschaft katastrophal eingebrochen.

Österreich liege damit im schlechtesten Drittel der EU und bei der ständigen Angstmache der Regierung kann das Land nun in ernsthafte wirtschaftliche und finanzpolitische Turbulenzen stürzen!

Vorsätzliche Zerstörungen der Volkswirtschaften in der EU

Dem Plan der Agenda 2030 entsprechend zerstören derzeit die Regierungen in der EU die Volkswirtschaften der von ihnen regierten Länder durch brutale Lock-Downs. Angeblich seien die Infektionsraten des C - Virus so hoch, dass diese Maßnahmen alternativlos wären, so die regierungstreuen Sprecher und Main-Stream-Medien.

Man treibt die Unternehmer absichtlich in die Pleite, um dann die gesunden Unternehmen zu billigsten Preisen verstaatlichen zu können und dann das kommunistische System nach dem Vorbild Chinas zu verwirklichen und das Privateigentum gänzlich abzuschaffen. Die schlimmsten Verschwörungstheorien werden real.

Die Armut und Verzweiflung der Menschen ist leider jetzt für jeden schon spürbar, wenn er nicht mit Scheuklappen durch die Welt läuft!

Gegenwärtige Situation und Ausblick in der EU

Man muß sehen, dass die Welt von kriminellen, wahnsinnig reichen und mächtigen Menschen tatsächlich regiert wird und die Regierungen in Europa nur deren Plan zu vollstrecken haben.

So gesehen werden nun in fast allen europäischen Ländern täglich extrem hohe Infektions-Zahlen behauptet, auf deren Grundlage die Regierungen die Menschen in ihrer Freiheit und vielen wichtigen Grundrechten durch zahlreiche Lockdowns einschränken und somit die größten Teile der Realwirtschaft still stehen.

Finanziell erfolgt ständiges Gelddrucken durch die EZB und die Geldmenge wächst immer stärker an. Es ist bereits Massenarbeitslosigkeit eingetreten, ein Bankensterben wird bald kommen und eine enorme Insolvenzwelle wird zeitnah kommen.

 

Es gibt derzeit gleichzeitig Deflation, aber auch immer mehr Inflation. Die Bürger, die sich mit ihren Finanzen beschäftigen, flüchten in Gold, Silber und andere Sachwerte, da natürlich zu befürchten ist, dass irgendwann sich die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes erhöht und wir dann eine massive Inflation infolge immer weniger Güter und möglicherweise den Crash von Währungen erleben werden. Dies kann in Monaten, aber auch erst in einigen Jahren der Fall sein. Klar ist, dass die Kaufkraft des Fiat - Geldes durch jede Geldmengen-Erhöhung vermindert wird.

 

Wenn diese Geldpolitik so weiter geht und nichts anderes ist zu erwarten, wird es zu massiven Enteignungen der Bürger und zu sozialen Unruhen kommen, die dann durch brutale Staatsgewalt niedergeschlagen werden. Die EZB arbeitet intensiv an einem e-euro, also einer Kryptowährung, die wohl bald das Bargeld verdrängt und wahrscheinlich wird auch ein Goldverbot kommen, um so die totale finanzielle Überwachung der Bürger durchzusetzen.

 

Große Angst herrscht bezüglich der C - Impfungen, die auf mRNA aufbauen und die kaum getestet sind und sind nach den ersten Impfungen auch in einigen Ländern geimpfte Menschen bald nach der Impfung verstorben. Der "Great Reset" wird wohl nur mehr schwer zu verhindern sein. Die EU schaut mit Begeisterung auf China, das in der EU immer mehr Unternehmen aufkauft und in das auch sehr viel europaisches Kapital fließen wird und es ist wohl gleichzeitig zu befürchten, dass auch die kommunistischen Werte von China in der EU Platz greifen werden.

 

Abzuwarten ist natürlich die Entwicklung in Amerika, ob hier nun am 20.1.2021 Biden als Präsident angelobt wird und ob dann ein heftiger Bürgerkrieg sich entwickelt.    

Ausblick - Finanzlage 2021 - Kommunistische Diktaturen

Vor allem die Anleger fragen sich, was wird 2021 passieren?

Was man sagen kann ist, dass die Staaten jedenfalls deutlich weniger Steuereinnahmen haben werden und immer höhere Ausgaben für Arbeitslose, Sozialhilfe, Gesundheitswesen, Pensionen, etc,  dies bei einer sich immer mehr verschärfenden Rezession.

Das wird zu Inflation führen, weil die Staaten Inflation schaffen müssen, um die Staatsschulden "managen" zu können, es wird zu weiteren massiven Schulden bei geringerem BIP kommen, es wird Steuererhöhungen geben, wo es nur geht und es wird massive Enteignungen der Bürger wegen der Unfähigkeit der Politiker geben und die Währungen werden immer weniger stabil. Ob und wann ein crash einer Währung erfolgt weiß definitiv niemand, ich denke 2021, spätestens 2022 wird es soweit sein. Dr Krall nimmt den Crash in etwa 3 Quartalen an und begründet dies in einem Video, dass Sie sich unter "Aktuelles" ansehen können, sehr plausibel und ausführlich.

Im Ergebnis wird es letztlich einen massiven Wohlstandsverlust und immer größer werdende Armut geben.

 

Da die Regierungen den Plan der NWO immer weiter verwirklichen, wird die Volkswirtschaft völlig zerschlagen. Dann wird man wohl den Bürgern alles wegnehmen, Privateigentum abschaffen und überall kommunistische Diktaturen errichten und alles verstaatlichen. Mit den Impfungen wird man wohl die beabsichtigte Bevölkerungsverminderung in großem Umfang mit einer tollen Rendite für die Pharma - Industrie erreichen, die dann ja auch an den schweren Erkrankungen durch die Impfschäden mit ihren Produkten schwer verdienen wird. Letztlich wird man die immer kleiner werdende Bevölkerung rein über eine Digital-Währung steuern können, die Zahl der Arbeitslosen wird denklogisch immer kleiner, so wie sich die Weltdiktatur das jahrhundertelang gewünscht hat. Dann bekommt noch schnell jeder seinen digitalen Chip und die Überwachung klappt perfekt!

Auch die Anzahl der Suizide wird gewaltig ansteigen, da viele Menschen so wohl nicht mehr weiter leben wollen, dadurch wird die Bevölkerung zusätzlich verkleinert. Oder es kommt für alle überrschend zu einer eigentlich logischen Weltrevolution, die ein völlig neues System ermöglichen würde. Möglich wäre es, da eine Zeitenwende längst eingetreten ist und nun ein neuer Zyklus sich immer stärker entwickelt, allerdings dauert es naturgemäß lange, bis sich ein neuer Zyklus aus so einem korrupten, verbrecherischen und menschenfeindlichen alten Zyklus mit den veralteten und ebenso verbrecherischen Institutionen völlig lösen wird können. Den Umstand, dass ein neuer Zyklus bereits eingetreten ist, können Wissenschafter bereits belegen, das macht mir persönlich doch Mut, auch wenn die Main-Stream Medien dies natürlich mit keinem Wort erwähnen!

Derzeit: massive Deflation mangels Nachfrage

Obwohl die Zentralbanken ihre Bilanzsummen durch massives Gelddrucken und 0 - Zinspolitik um ein vielfaches ausgeweitet haben, entsteht keine Inflation, sondern Deflation, weil die Menschen ihre Arbeit verloren haben, Unternehmen keine Gewinnaussichten sehen, immer neue Lockdowns wegen dem C - Virus von den Regierungen angeordnet werden und Kredite werden lediglich zur Deckung der Fixkosten aufgenommen. Es gibt eine Viezahl derzeit nicht verkaufbarer Produkte ( etwa KFZ ) und die Produktion wird von den Regierungen verboten.

Das viele gedruckte Geld geht somit in die Schuldtilgung, nicht in die so wichtige Nachfrage in der Realwirtschaft. Dadurch muß es zu Kreditausfällen kommen und die Banken müssen bzw haben längst Kredite im großen Ausmaß abgeschrieben.

Auch nach der Finanzkrise 2009 bis jetzt kam es nie wirklich zu der gewünschten Inflation, die die Wirtschaft vielleicht beleben könnte. Und es sieht auch so aus, als wäre dies in der Corona - Krise genauso, Arbeitsplätze in unvorstellbaren Ausmaß gehen verloren, eine Insolvenzkette steht nach der Insolvenz - Anmeldefrist bevor, Banken werden riesige bzw unlösbare Schwierigkeiten bekommen.

Zur Inflation käme es nur, wenn durch ein Ereignis Geld in die Realwirtschaft gelangen würde, da dies die Umlaufgeschwindigkeit erhöhen würde, das ist eine Gefahr für eine Inflation, derzeit sieht es aber nicht danach aus und auch der Goldpreis fällt. Die Rezession der Wirtschaft wird zu einer Depression in den Köpfen und kommen wir da nicht ganz schnell jetzt in totalitäre Systeme? Gut sieht es nicht aus!

Die Bevölkerung wird so verarmen, dass letztlich die Regierungen mittels Helikoptergeld versuchen werden, die nicht mehr gegebene Nachfrage zu befeuern. Dann wird Geld in die Real-Wirtschaft fließen und das ist dann der Moment, wo die riesige Geldmenge auf das viel zu klein gewordene Güterangebot trifft und dann werden wir eine Hyperinflation erleben, die die Fiat - Währungen tötet. Nur mehr Gold und Silber werden in euiner Übergangsphase als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

Letztlich wird dann der für die Menschheit alles entscheidende Krieg zwischen Bürgerlichen und Sozialisten bzw. Kommunisten ausgetragen werden, der viel zu viele Todesopfer fordern wird und dann so etwa um 2030 klären wird, welches Wirtschaftssystem die Welt beherrschen soll. Ich darf mir eine bürgerliche - freiheitliche Wirtschaftsform mit Goldstandard wünschen und dass der von mir verhaßte Kommunismus endgültig unterliegt und keine Massenmorde mehr bewirken kann. 

Hier finden Sie uns

Finanz - Crash

Mag. Walter Dreischütz

Simon - Denkgasse 4 - 6

1090 Wien

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

067763101478

 

oder senden Sie uns eine E - Mail :

 

office@dreischuetz.com

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Google Apps for Work